2015_Header

Seniorama Wiedikon, 8055 Zürich

Altenheim Seniorama Burstwiese, Zürich

Zürich, 2008, Sanierung, Erweiterung, 7‘316 m2 im Bestand, 1‘374 m2 Neubau, Restaurant, Alterswohnungen, Kinderkrippe

Mit dem Projekt «Seniorama Burstwiese» sollte ein 1977 in Zürich Wiedikon erstelltes Alterswohnheim als Ort für attraktives Wohnen im Alter in einem moderaten Preissegment gestärkt und die Betriebsabläufe den heutigen Anforderungen an Service, Betreuung und Pflege angepasst werden. So wurden öffentliche Bereiche grundlegend instandgesetzt und erweitert, Personalwohnungen für Bewohner umgenutzt und die technischen Installationen grössenteils erneuert.
 Ein rückseitiger Verbindungsgang im 1. Obergeschoss verbindet das ursprünglich aus drei funktional eigenständigen Teilen bestehende Gebäude zu einer Einheit. Neben Verkehrsflächen nimmt dieser Bereich auch verschiedene dem Betrieb dienende Funktionen auf. Zentrale Elemente waren die Erweiterung von Empfang und Restaurant im Erdgeschoss mit der kompletten Renovierung der Grossküche. Mit der Umnutzung und Aufstockung des ehemaligen Personaltraktes konnten zusätzliche Zimmer generiert werden. Im Bestand beschränkten sich die Massnahmen auf einige Zusammenlegungen. Die Umnutzung von drei Wohnungen erlaubte die Realisierung einer Kinderkrippe. Während die Aufstockung den bestehenden Grundriss übernimmt und der Verbindungsbau den rückwärtigen Teil betont, bricht die Erweiterung des Restaurants bewusst aus der Regelmässigkeit der bestehenden Geometrie aus. Eine stark auf das Projekt Bezug nehmende Neugestaltung der Umgebung rundet das Bild ab.

Bauaufgabe

Umbau, Sanierung, Erweiterung

Bauherrschaft

Seniorama Wiedikon, 8055 Zürich

Standort

Burstwiesenstrasse 20, 8045 Zürich

Planung

ab Februar 2003

Bauzeit

August 2006 – Oktober 2008

GF total Bestand

7'316 m2

GF total Neubau

1'374 m2

Volumen total Bestand

21'395 m3

Volumen total Neubau

4'587 m3

Architektur und Bauleitung
Stücheli Architekten AG

Moritz Ackermann, Andrea Berger, Stephan Grosch, Uwe Hölscher, Lorenz Huber, Antje Machold, René Maier, Matthias Roth, Bea Schärli, Hans Tettamanti