2017_Header

Eidgenössisches Finanzdepartement, Bundesamt für Bauten und Logistik, Bern

Sammlungszentrum des Schweizerischen Nationalmuseums, Affoltern am Albis

Affoltern am Albis, 2007, Umnutzung Zeughaus, Minergie (-P), 20‘093 m2

Drei bestehende Zeughaushallen und ihre Höfe wurden zu einer eigenständigen Komposition mit neuem Nutzungskonzept gefügt. In den Gebäuden entstanden ein Objektzentrum für die Aufbewahrung der Sammlung, Ateliers der Konservatoren und Restauratoren, das Labor der Konservierungsforschung und Materialanalytik sowie ein Dienstleistungszentrum mit zentralem Empfang. Verbunden sind die Bauten über einen Korridor, der die Anlage gleichzeitig nach aussen hin abschliesst. Aus ökonomischen Überlegungen heraus wurde ein Grossteil der vorhandenen Bausubstanz erhalten. Die unbehandelten Stahlplatten der neuen Fassade versinnbildlichen die Nutzungsänderung. Am Augenfälligsten ist dies beim Objektzentrum: Eine gezackte Fuge in Form der Höhenabwicklung entlang der Schweizer Grenze umläuft den monolithischen Baukörper. Sie ist nicht nur bautechnisch notwendig, sondern verweist symbolisch auf den Inhalt des Gebäudes: das Schweizer Kulturgut. Das im Minergie-P-Standard erstellte Depotgebäude bietet unabhängig von äusseren Umständen ein optimales Raumklima. Die Raumtemperatur kann über das ganze Jahr ohne Kühlung und mit minimaler Beheizung konstant gehalten werden. Sehr viel Wert wird auf Krisenresistenz mit passiven Systemen gelegt: Selbst bei Ausfall von Elektrizität und Gebäudetechnik ist die sichere Aufbewahrung der historischen Güter über Jahre gewährleistet. Die Anlage lässt Raum für spätere Erweiterungen.

Bauaufgabe

Umbau

Bauherrschaft

Eidgenössisches Finanzdepartement, Bundesamt für Bauten und Logistik, Bern

Standort

Lindenmoosstrasse 1, 8910 Affoltern am Albis

Planung

Januar 2003 – Dezember 2006

Bauzeit

September 2005 – September 2007

Bausumme CHF

28.5 Mio für (BKP 1-9 ohne Landanteil)

Geschossfläche

20‘093 m2

Bauingenieur

Basler & Hofmann AG

Bauökologie

Lenum AG

Fassadenplanung

Neuschwander + Morf AG

Architektur
Stücheli Architekten AG

Moritz Ackermann, Bernhard Bösch, Marco Cortesi, Sandra Dietiker, Andrea Fornaro, Christof Glaus, Carmen Hagen, Werner Junker, Giuseppe Pascoli, Hans Tettamanti, Heinz Wegmann, Koray Yavuz, Mario Zamboni

Generalplaner:

Stücheli Architekten AG, Zürich