2071_Header

Oscar Weber AG

Supertanker, Zürich

Zürich, 2007, Umbau, Aufstockung als Holzbau, 3‘409 m2 HNF, Büros, Gewerbe

Das Lagergebäude der EPA im ehemaligen Industriegebiet Binz sollte zu einem Bürobau umgenutzt werden. Der viergeschossige Backsteinbau aus den 1920er-Jahren besitzt eine Gebäudelänge von 100 m und eine Gebäudetiefe von 23 m. Um die Ausnutzung zu erhöhen, sollte er um zwei Geschosse aufgestockt werden. Für die Aufstockung fand man eine einfache und einprägsame Grossform: eine Auskragung zur Strasse und das südseitige Wegrücken von der Fassadenflucht zugunsten einer grossen Terrasse. Die Verkleidung aus feingewelltem Aluminiumblech verleiht der leichten Holzkonstruktion einen industriellen Charakter und zeigt mit seinen Wellen eine ähnlich feine Körnung wie der Sichtbackstein des Lagerhauses. Ein Korridor durchsticht das untere der beiden Aufstockungsgeschosse und verbindet die beiden Haupttreppenhäuser untereinander. Während die Westfassade verglast ist, ermöglicht im Osten eine Aussichtsplattform den Blick unter der Auskragung hindurch auf die Stadt. Auf der Südseite ragt dank Abspannvorrichtungen aus Stahl eine Terrasse frei über das bestehende Flachdach, das keine zusätzlichen Lasten aufnehmen konnte. Die Strassenfassade ist mit ihrer Neigung von 48° ein eigentliches Schrägdach, das den baugesetzlichen Spielraum maximal ausnützt. Die vier Dachflächenfenster der Nordfassade und die maximale Raumhöhe von 4.5 m an der Südfassade versorgen die Räume des Obergeschosses in voller Tiefe mit Tageslicht. Dank der Aufstockung gelang es, die Ausnutzung des Gebäudes um 25 % zu steigern und dessen Wiedererkennbarkeit in dem sich stark erneuernden Quartier zu steigern.

Bauaufgabe

Aufstockung, Umbau

Bauherrschaft

Oscar Weber AG

Standort

Binzstrasse 23, 8045 Zürich

Planung

November 2006 – März 2007

Bauzeit

März 2007 – Dezember 2007

Bausumme CHF

11 Mio.

HNF

3‘409 m2

Architektur
Stücheli Architekten AG

Igor Celko, Fredi Doetsch, Jean-Marc Fischer, Anett Jacklowsky, Matthias Roth, Anna Schär, Reto Schoch